Universit├Ątsbibliothek Bielefeld

Newsletter der Universit├Ątsbibliothek 2006: Ausgabe 8

1. Datenbanken, digitale Texte und elektronische Zeitschriften

Retrospektive Digitalisierung wissenschaftlicher Rezensionsorgane und Literaturzeitschriften des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem deutschen Sprachraum
Ziel des DFG-geförderten Projektes ist die digitale Rekonstruktion der vollständigen Korpora der bedeutendsten wissenschaftlichen Rezensionsorgane und Literaturzeitschriften der deutschen Aufklärung und folgender Periode.
Über das Internet sind die digitalisierten Quellen frei zugänglich und über Suchfunktionen und Browsing komfortabel recherchierbar. In einer ersten Projektphase konnten 45 Zeitschriften im Volltext mit insgesamt 82.000 recherchierbaren Artikeln bzw. 460.000 Seiten online zur Verfügung gestellt werden, darunter die "Allgemeine deutsche Bibliothek", die "Bibliothek der schönen Wissenschaften und der freyen Künste" u.a.
http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/aufklaerung/

Nach Bewilligung durch die DFG wird das Projekt jetzt fortgesetzt.
In der zweiten Projektphase werden dem Online-Angebot weitere 118 Zeitschriften hinzugefügt, wie beispielsweise "Die Horen", das "Magazin zur Erfahrungsseelenkunde" und "Pantheon". Sobald eine weitere Zeitschrift fertiggestellt ist, werden wir Sie informieren.
Das Projekt wird in Kooperation mit dem Georg Olms Verlag und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen durchgeführt. Der Georg Olms Verlag stellt die Mikrofiche-Edition der Zeitschriften als Vorlage für die Digitalisierung zur Verfügung. Die inhaltliche Erschließung erfolgt durch den "Index deutschsprachiger Zeitschriften 1750-1815" der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

2. Schulung und Beratung

Creating Knowledge
Universitätsbibliothek und Servicebereich SL_K5, Beratung für Studium, Lehre und Karriere, sind mit einem gemeinsamen Vortrag auf einer internationalen Konferenz vertreten, die vom 16.-18. August in Kopenhagen stattfindet.
Unter dem Titel
"Creating Knowledge - empowering the student through cross-institutional collaboration"
berichten Teilnehmer aus 8 Ländern über inneruniversitäre Kooperationen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Informationskompetenz Studierender zu erhöhen.
Neben Berichten aus den in bildungspolitischen Fragen bekannt vorbildlichen Ländern Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Großbritannien werden auch interessante Ansätze aus Griechenland und Dubai vorgestellt. Dass der einzige deutsche Vortrag von Angehörigen der Universität Bielefeld gehalten wird, ist kein Zufall: Interdisziplinarität ist hier nicht nur zwischen den Fakultäten, sondern auch zwischen den universitären Einrichtungen eine gern gepflegte Tradition.
So wandte sich die Universitätsbibliothek auch sofort nach Einrichtung des Servicebereichs SL_K5 (damals noch "Arbeitsbereich Berufsorientierung und Schlüsselkompetenzen") im Jahr 2004 an die dortigen Kolleginnen, um ihr spezielles Angebot zur Vermittlung von Informationskompetenz in das Gesamtkonzept zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an der Universität Bielefeld einzubinden.
Die Vertreterinnen von SL_K5 und Universitätsbibliothek berichten in Dänemark nicht nur von den bereits erfolgreichen Projekten der Universität Bielefeld, sondern werden aus diesem internationalen Kreis auch produktive Anregungen für weitere Kooperationen zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen mitbringen können.

Literatursuche weltweit - auch in der vorlesungsfreien Zeit
Unser umfangreiches Schulungsangebot können Sie auch in den Semesterferien kennen lernen:

Die Kurse finden im Schulungsraum im Informationszentrum der Bibliothek (B1-133, ehemals Multimedia-Seminarraum) statt, beginnen um 16.00 Uhr und dauern jeweils ca. 90 Minuten.
Interessenten melden sich bitte vorher unter der Telefonnummer 0521/106-4112 an.
Schulungskalender

3. Kurz mitgeteilt

In den Fachbibliotheken werden ab der zweiten Augusthälfte neue Kopierer bereit gestellt. Der neue Kopierservice wird sukzessive in allen Bereichen eingeführt und hat wesentliche Vorteile: Die Kopien sind preiswerter, die Bedienung ist komfortabler und die Funktionen sind umfangreicher, z. B. sind jetzt Farbkopien für 10 Cent pro DIN-A4-Blatt möglich. Hochschulrechenzentrum und Bibliothek bieten den neuen Service gemeinsam für das Kopieren, Drucken und Scannen an. Auch hier ist eine stufenweise Einführung vorgesehen - zuerst das Kopieren, dann das Drucken und das Scannen.
Für die Bezahlung dient die bereits vorhandene Mensakarte. Darüber hinaus werden auch weiterhin Münzkopierer und Blankokarten (Wertkarten von TDM - nicht an die Mensa gebunden) für die Bezahlung genutzt werden können. Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte an: uni-bielefeld@TDM-online.de, Tel. 0521-161919