Universit├Ątsbibliothek Bielefeld

Newsletter der Universit├Ątsbibliothek 2006: Ausgabe 9

1. Stud.IP - neue eLearning-Plattform

Zum kommenden Wintersemester führt die Universität Bielefeld die eLearning-Plattform Stud.IP ein.
Stud.IP (Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre) ist ein internetgestütztes Lehr-/Lernportal zur Unterstützung von Lehrveranstaltungen. Es ist ab sofort nutzbar und löst die eLearning-Plattform Blackboard ab, deren Betrieb zum Ende Oktober 2006 eingestellt wird.
Stud.IP wird von der Universitätsbibliothek in Abstimmung mit der Verwaltung der Universität und dem HRZ betrieben.
Mit der Auswahl von Stud.IP ist bewusst eine Entscheidung für ein Open-Source-System erfolgt, das bereits von vielen Universitäten erfolgreich eingesetzt wird. Neben einer breiten Abdeckung von eLearning-Funktionen bietet das System vielfältige Optionen für eine tiefe Integration mit anderen universitären Informations- und Verwaltungssystemen. Eine Anbindung an das eKVV ist bereits vorhanden und kann von Dozentinnen und Dozenten zur Übernahme von Veranstaltungsdaten genutzt werden.
Weitere Informationen zu Funktionsumfang, Systemwechsel, Zeitplan, Informationsveranstaltungen etc. finden Sie unter
eLearning

2. Datenbanken, digitale Texte und elektronische Zeitschriften

Neue digitale Volltexte

Die Sammlung digitaler Drucke wurde um folgende Werke erweitert:

Albert Ludorff: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Lübbecke (1907)

Hugo von Hofmannsthal: Jedermann (1911)

Hugo von Hofmannsthal: Der Tod des Tizian (ca. 1915)

Peter Altenberg: Neues Altes (1919)

Franz Kafka: Ein Landarzt. Kleine Erzählungen (1919)
Joachim Ringelnatz: Gedichte dreier Jahre (1932)

Testzugriff bis zum 6.10. auf die Datenbank "Nationalsozialismus, Holocaust, Widerstand und Exil 1933-1945"
Die Datenbank enthält an die 40.000 Quellen mit ca. 450.000 Seiten zur Geschichte des "Dritten Reichs", darunter Sachakten mit Schriftwechseln aus den obersten Behörden, insbesondere aus der Parteikanzlei der NSDAP. Ergänzende Materialien - Biographien, Nachschlagewerke, Abkürzungsverzeichnisse, Inventare - stehen zur Unterstützung der Quellenarbeit in der Datenbank bereit.
"Nationalsozialismus, Holocaust, Widerstand und Exil 1933-1945"

BASE (Bielefeld Academic Search Engine)
Über 750.000 weitere Dokumente aus folgenden Quellen wurden in die wissenschaftliche Suchmaschine BASE eingespielt:

Der BASE-Index umfasst damit insgesamt nun über 3,3 Mio. Dokumente mit Zugriff auf den Volltext. Der Index wird kontinuierlich weiter ausgebaut.
Bielefeld Academic Search Engine (BASE)

3. Schulung und Beratung

Ein Fach, ein Team!
Pünktlich zu Semesterbeginn wurden als weiteres Serviceangebot für Lehrende und Tutoren aller Fakultäten fachbezogene Teams zur Unterstützung bei der Vermittlung von Informationskompetenz gebildet: Ob Sie für Ihre Studierenden eine Führung durch die Bibliothek, eine Einführung in die Bibliotheksbenutzung oder eine gründlichere Schulung in fachlicher Literatursuche benötigen - ab sofort stehen Ihnen in der Bibliothek fachlich spezialisierte Teams zur Verfügung, die Sie dabei unterstützen können. Die Fachteams setzen sich aus erfahrenen Mitarbeitern unseres Informationszentrums und den jeweiligen Fachreferenten zusammen und schneiden die jeweiligen Veranstaltungen gern auf Ihren speziellen Informationsbedarf zu.
Weitere Informationen finden Sie unter
Schulung & Beratung, Fachliche Schulungen
Termin- und sonstige Anfragen werden im Informationszentrum im Bauteil B1 persönlich, per E-Mail (info.ub@uni-bielefeld.de) oder unter der Telefonnummer 106-4114 gern entgegen genommen.

4. Kurz mitgeteilt

Bücherbereitstellungsdienst für Studierende mit Behinderungen
Das Informationszentrum der Bibliothek unterstützt Studierende mit Behinderungen gerne bei der Literaturzusammenstellung. Melden Sie bitte Ihre Literaturwünsche den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Informationszentrums. Die gewünschten Bücher werden dann zur Ausleihe oder Einsichtnahme bereitgelegt.
Weitere Hinweise erhalten Sie unter:
Bibliotheksbenutzung für Menschen mit Behinderung

Informationstag der Bibliothek in der Unihalle
Am Dienstag, 24. Oktober von 10 bis 15 Uhr stellt die Bibliothek in der Unihalle ihr vielseitiges Serviceangebot vor. An unserem Informationsstand auf der UniQ-Bühne können Sie mehr über unsere Angebote erfahren, beispielsweise über die fachübergreifende Auswahl von eBooks (u.a. 1.000 eBooks aus dem Bereich Psychologie), die im Rahmen der DFG-finanzierten elektronischen Medien beschafft wurden.
Gerne beraten wir Sie auch über die Literatur- und Informationssuche sowie Literaturbeschaffung und informieren Sie über unser umfassendes Schulungsprogramm.
Außerdem lädt wieder unser gut sortierter Bücherflohmarkt zum Stöbern ein.

Lesenacht in der Bibliothek
Am 24. Oktober findet in der Zeit von 21 Uhr bis Mitternacht die erste Lesenacht in der Bibliothek statt. Die Lesenacht ist eine von vielen bundesweiten Aktionen anlässlich des "Tages der Bibliotheken", der 1995 von der Deutschen Literaturkonferenz unter der Schirmherrschaft von Richard von Weizsäcker ausgerufen wurde.
Die Idee zur Lesenacht entstand im Zusammenhang mit den Literaturempfehlungen für Studierende, die seit letztem Jahr zum Beginn des Wintersemesters zusammengestellt werden.
Erstmalig lesen Dozenten Passagen aus ihrer Buchempfehlung vor. In den Bibliotheksbereichen B1, C1, D1 und E1 sind mehrere Lesestationen eingerichtet (der historische Winkel, die Philosophen-Nische, die Überraschungsecke usw.), wo die Lesungen parallel stattfinden werden. Über das detaillierte Programm werden wir Sie in Kürze informieren.
Die Lesenacht ist eine gemeinsame Aktion der Bibliothek mit dem Servicebereich SL_K5 und dem Ästhetischen Zentrum, mit freundlicher Unterstützung des Absolventen-Netzwerks der Universität Bielefeld e.V.

Alle diesjährigen Literaturempfehlungen für Studierende sind ab dem 16. Oktober unter
http://www.uni-bielefeld.de/Benutzer/
WissenschaftlerInnen/buchempfehlung.html

einsehbar. Ein Link führt direkt zur Signatur des Buches in der Bibliothek. Nicht vorhandene Titel versucht die Bibliothek im Rahmen ihrer Möglichkeiten anzuschaffen. In der Leseecke in C1 werden die empfohlenen Bücher präsentiert. Sie können sich dort gemütlich aufhalten und sich durch die Lektüre inspirieren lassen.

Dr. Norbert Lossau verlässt die Universitätsbibliothek
Nach gut vierjähriger Amtszeit hat der leitende Bibliotheksdirektor Dr. Norbert Lossau zum 1. Oktober an die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen gewechselt.